Gemeinsam für die Zukunft

Ein besonderes Projekt will im Landkreis Bad Kissingen mit Nachdruck und Nachhaltigkeit darauf aufmerksam machen, wie innovativ

hier die Menschen und Unternehmen sind. Das Projekt will „Aufbrecher“ und ihre Ideen vorstellen und ein Signal dafür geben, dass im Landkreis Bad

Kissingen nicht „das Licht ausgeht“, sondern eine Aufbruchstimmung vorhanden ist, die Signale für einen optimistischen Blick nach vorne gibt.

 

VON PAUL ZIEGLER

Bad Kissingen — Engagement für die Region Bad Kissingen! Nirgendwo wird das deutlicher als in den vielen kleinen und großen Aktionen und Leistungen der Menschen, die hier leben, arbeiten, aktiv sind. Es sind die Unternehmer, die in den Standort investieren, die Bürger, die sich ehrenamtlich in eine gemeinnützige Arbeit einbringen, die Vereine und Verbände, die gesellschaftliches Leben erst möglich machen. Sie alle machen aus unserer Heimat, aus dem Landkreis Bad Kissingen, das was wir so schätzen: Eine lebenswerte, eine liebenswerte, eine erfolgreiche Region im Herzen Deutschlands.

Langfristig voran bringen
Wo Licht ist, ist auch Schatten. Schade nur, wenn man vor lauter Schatten das Licht nicht mehr sieht. An diesem Punkt setzt das Projekt Aufbrecher an. „Wir wollen die positiven Aspekte in den Vordergrund stellen und eine breite Allianz in der Bevölkerung schaffen, um Bad Kissingen entscheiden und langfristig voran zu bringen“, sagt Alexander Subat. Der Geschäftsführer der  Kissinger Verlags Gesellschaft hat das Projekt „Aufbrecher“ ins Leben gerufen. Was will das Projekt? Dazu schauen wir auf die Menschen, die sich neu aufstellen. Wir werfen einen Blick auf Projekte und Aktionen, die auf die Entwicklung unserer Region einwirken. Positiv einwirken. Das Projekt “ Aufbrecher“ will über das was sich in unserer Region tut, berichten und informieren, und vor allem: „Wir wollen, das alle Menschen in der Region von einer Aufbruchsstimmung erfasst werden, sich engagieren und Teil einer Bewegung werden, die die Region Bad Kissingen nach vorne bringt“, so Alexander Subat.

Das Projektteam
Für die Aktion gibt es sechs Partner, die gemeinsam die inhaltliche und konzeptionelle Ausgestaltung des Projektes erarbeitet haben. Das Projektteam besteht aus Alexander Subat, Geschäftsführer der KVG Bad Kissingen; Frank Bernhard, Wirschafts-Referent des Landkreises Bad Kissingen; Dr. Matthias Wagner, Leiter des Rhön-Saale Gründer- und Innovationszentrums (RSG) Bad Kissingen; Jürgen Metz, Landratsamt Bad Kissingen; Micheal Wieden, Wirtschaftsförderer der Stadt Bad Kissingen; Paul Ziegler, Redaktionsleiter Saale Zeitung; Sebastian Mitter, Agentur Pulsis Media. Diese Partner haben gemeinsam die Projekt-Idee entwickelt und konzeptioniert.

Partner: Werden Sie Aufbrecher
Der „Aufbrecher-Gedanke“ wird breit aufgestellt, die gesamte Bevölkerung in Stadt und Landkreis Bad Kissingen sollen mit einbezogen werden. Dazu sind Partner nötig, die an die Region glauben, sich engagieren und bereit sind, das Projekt langfristig zu unterstützen. Wer sich dazu berufen fühlt und mitarbeiten will, ist dazu aufgerufen. Die Partner wollen zeigen, wie wichtig „Aufbrecher“ für die Region sind und gleichzeitig Multiplikatoren sein.

Die Kommunikation
Inzwischen sind verschiedene Kommunikationskanäle eingerichtet. Dazu gehören die Kommunikationskanäle aller Partner, um die Inhalte des Projektes Aufbrecher zu kommunizieren. Zentrale Rolle spielt die Integration des Projektes als fester Bestandteil der Berichtserstattung in der Saale Zeitung. Ergänzt um die Kommunikationskanäle der Partner, Social Media und regelmäßige Veranstaltungen und Aktionen will man eine breite Basis für die Aufbrecher Idee schaffen. Jeder Partner stärkt die Wahrnehmung des Projektes Aufbrecher in der Bevölkerung.

Gewinner ist die Region
Das Projekt ist ein gemeinnütziges Projekt, es soll in einem positiven Sinn aufzeigen, wie sich Stadt und Landkreis Bad Kissingen nach vorne entwickeln. Einen Gewinn will das „Projekt Aufbrecher“ nur im Sinne einer positiven Entwicklung der Region Bad Kissingen erzielen

 

Quelle: Saale-Zeitung